Beim Profi nachgefragt: Ist Kokosöl wirklich ein Geheimtipp für die Haarpflege?

coconut-1501334_640In Sachen Beauty und Haarpflege scheint 2017 das Jahr der Kokosnuss zu sein. Denn ihr Öl ist momentan in aller Munde und wird als natürliches Pflegewunder für praktisch jeden Bedarf gefeiert. Doch stimmt das überhaupt? Die Profis von Unique Friseure klären auf.

Wunderwaffe für die Haarpflege – Was steckt in Kokosöl?

Glaubt man den Verfechtern der Kokosnuss, ist die exotische Frucht ein Allheilmittel gegen Spliss, trockene Haare, Schuppen, Haarausfall und krause Locken. Sie soll sogar das Haarwachstum anregen und als duftendes Haarwachs taugen – ganz ohne Chemie.

Vieles davon mag Aberglaube sein, doch steht fest, dass der Inhaltsstoff Laurinsäure im Öl der Kokosnuss tatsächlich viele Vorteile bietet. Laurin wirkt antibakteriell und ist gleichzeitig ein hervorragender Feuchtigkeitsspeicher. Es wirkt beruhigend auf die Kopfhaut und bildet auf den Haaren selbst eine dichte Schutzschicht gegen schädliche Einflüsse von außen. Hinzu kommen Mineralien und andere Inhaltsstoffe in Kokosnussöl, die dem Haar in jedem Fall guttun können.

Aber: Ein Allheilmittel ist Kokosnussöl ganz sicher nicht, denn es kann nur Ursachen bekämpfen und Symptome mildern. Doch etwa bei Spliss hilft nur noch der Gang zum Friseur, um die kaputten Enden professionell zu entfernen. Auch hat Haarausfall viele verschiedene Ursachen, gegen die Kokosnussöl ganz sicher nicht immer das richtige Kraut ist. Man sollte also keine Wunder erwarten!

Tipps zur richtigen Kokos-Haarpflege

Wie so oft im Leben gilt auch bei der Pflege Ihres Haares mit dem Öl der Kokosnuss: Zuviel des Guten ist immer noch schlecht. Eine Kur oder Haarpackung aus Kokosnussöl sollte im Winter etwa zweimal im Monat, im Sommer nur einmal monatlich durchgeführt werden. Dann darf das in den Händen erwärmte und sorgfältig einmassierte Öl auch die ganze Nacht auf dem Kopf bleiben.

Um nicht mit fettigem Schopf in den Tag zu starten, sollten Sie Rückstände stets sehr sorgfältig auswaschen. Einmal wöchentlich können Sie nach dem Haarewaschen etwas Öl in die Haarspitzen massieren, um Spliss vorzubeugen (!). Auch hier sollten Sie die Menge gering dosieren.

Ganz wichtig: Kaufen Sie ausschließlich Kokosöl in Bio-Qualität, um fragwürdige Inhaltsstoffe zu umgehen – sonst fügen Sie Ihrem Haar eher Schaden zu.

Ähnliche Beiträge

15.02.2019
Haare richtig föhnen: So bringen Sie dickes Haar in Topform!
Eine dichte Traummähne ist ein Beauty-Wunder. Doch sie macht richtig Arbeit. Je mehr Haare auf dem Kopf sprießen, desto größer ist der Aufwand beim Pflegen und Stylen. Klingt kompliziert und...
15.02.2019
Friseur/Friseurin gesucht – Unser Jobangebot
Als junges, wachsendes Unternehmen suchen wir aktuell einen motivierten und engagierten  Friseur / Friseurin zur Verstärkung unseres Teams im Salon in der Münchner Altstadt am Promenadeplatz.   Wir bieten Dir...
31.01.2019
Der ultimative Glätteisen-Guide: Haare glätten mit Profi-Tipps 
Falls Sie es noch nicht wussten: Haare glätten ist wieder in! Allerdings nutzen wir das Glätteisen jetzt nicht mehr für übertrieben gerade „Schnittlauchhaare“ wie in den Nullerjahren. Heute kommt das...