Traumhaft angesagter Lockstoff: Clevere Haarstyling Tipps für Beachwaves und Locken

Boho beach styleSpätestens zur Sommerzeit sind sanfte Beachwaves oder lässige Locken ein absoluter Trend für Strand- und Sommerlooks. Wenn Sie nicht von Natur aus mit gewelltem Haar gesegnet sind, zaubern Sie es mit diesen cleveren DIY-Tricks einfach selbst.

Es muss nicht immer der Lockenstab sein!

Gelockte oder gewellte Haare kriegen Sie mit etwas Übung auch mit einem Glätteisen hin. Dann erhalten die Kurven einen modernen, lässigen Touch. Ganz einfach geht es, wenn Sie zwei Haarsträhnen erst in sich selbst längs eindrehen und diese beiden Strähnen dann noch einmal längs umeinander schlingen. Fahren Sie dann mit dem Glätteisen über den Zopf. Anschließend aufdrehen, und die Strähnen auseinander zupfen. Der Doppel-Twist sorgt für einen schönen Schwung.

Locken über Nacht

Abends mit aufdrehten Haaren ins Bett und morgens angesagte Waves? Das klappt auch ohne Druckstellen und Kopfschmerzen.

Richtig easy geht es, wenn Sie das angeföhnte Haar zum hohen Pferdeschwanz binden und den Zopf breit gefächert in ein Tuch eindrehen, wie Sie es auch mit Papilloten machen würden. Die Enden des Tuchs knoten Sie so zusammen, dass ein hoher Dutt entsteht. Jetzt können Sie bequem schlummern und müssen am Morgen nur noch die Haare ausschütteln und mit etwas Spray fixieren.

Zwei Frisuren in einem Dreh!

Besonders beliebt sind Haar-Ideen, bei denen die Waves sozusagen ein Nebenprodukt einer tollen anderen Frisur sind. Bewährt haben sich Flechtzöpfe (für Wellen im Siebziger-Stil), um Haarbänder geschlungene Haare (für Engelslöckchen) und Chignons (für Glamourfrisuren).

Ganz wichtig: Damit das Haarstyling in beiden Varianten überzeugt, sollten Sie beim Ein- oder Aufdrehen akkurat ans Werk gehen und die Haare vor dem Eindrehen mit Texturspray behandeln. Achten Sie darauf, die Spitzen möglichst gerade zu lassen, damit es modern wirkt.

Wenn Sie zum Beispiel vom Büro zur Party starten, lösen Sie die Frisur einfach auf und bringen die Haare mit den Fingern in Form. Verteilen Sie auf den Fingerspitzen etwas Forming Spray oder Mattwachs, so können Sie einzelne Partien modellieren.

Praktisch alles wird zum Lockenwickler!

Küchentücher, Taschentücher oder auch Stoffstreifen aus einem alten T-Shirt lassen sich hervorragend zu Papilloten umfunktionieren. Blogger schwören übrigens auf Socken als Wicklerersatz. Diese bieten mehr Volumen, nehmen Feuchtigkeit aus dem Haar auf, sind schön weich und lassen sich einfach und reißfest verknoten.

Bildquelle: Alena Ozerova – fotolia.com

Ähnliche Beiträge

Geheimratsecken Haare
Welcher Haartyp sind Sie