Umstritten und doch beliebt: der Man Bun

Seit mehreren Jahren hält der Man Bun Einzug in die Trends der Männerfrisuren. Spätestens seit Jason Momoa in seiner Rolle in Game of Thrones kennt jeder den außergewöhnlichen Look. Auch wenn dieser Style mittlerweile schon weit verbreitet ist, ist er immer noch etwas Besonderes und trifft auf gegenteilige Meinungen. Welche Formen dieser Frisur es gibt, wie man den Man Bun richtig pflegt und wem er überhaupt steht, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Die Vielseitigkeit des Man Bun

 

Beim sogenannten Männerzopf werden die langen Haare mithilfe eines Gummis zum Zopf zusammengebunden. Doch nicht jeder Zopf ist gleich. Als Top Knot wird beispielsweise der Man Bun bezeichnet, der sich durch seine nahe Position am Oberkopf auszeichnet und alle Haare in einem Zopf fixiert. Beim Messy Bun werden dagegen nur ein Teil der Haare in den Dutt integriert und einzelne kleine Strähnen in der Vorderpartie herausgezogen, um so für einen rustikalen und lässigen Look zu sorgen. Wenn Sie es etwas ausgefallener mögen, gibt es auch geflochtene Varianten des Man Bun. Die einzelnen Strähnen werden geflochten, mit Gummis einzeln fixiert und anschließend zu einem Dutt nah am Oberkopf gebunden. Ähnlich wie mit geflochtenen Partien funktioniert auch der Männerdutt mit Dreadlocks. Hierzu werden die Haare gefilzt und anschließend erst mit einem Zopf fixiert.

Alle bereits beschriebenen Variationen des Men Bun lassen sich auch mit einem Undercut kombinieren. Der klassisch rasierte Undercut mit langem Deckhaar hat sich über die letzten Jahre stärker verbreitet und verleiht dem Men Bun einen eleganteren und gepflegteren Look. Ein bis zwei Drittel der Seiten und des Nackens werden bis auf wenige Millimeter ausrasiert. Zwischen dem Deckhaar und dem Undercut kann dann entweder ein harter Übergang oder ein sogenannter Fade Cut geschnitten werden. Beim Fade Cut werden die Haare von oben nach unten immer kürzer rasiert, sodass ein sanfter Übergang zwischen den Haarpartien entsteht.  Zu finden ist diese Frisur zum Beispiel bei Christiano Ronaldo oder dem Sänger Zayn Malik.

Bun – Fitting

Den Man Bun kann grundsätzlich jeder Mann tragen, der genügend Haarwachstum vorweisen kann, um sich irgendwann einen Zopf binden zu können. Trotzdem bleibt diese Frisur außergewöhnlich und auffällig, sodass sie ähnlich wie bei Jason Momoa zu einem Markenzeichen werden kann. Je nachdem, wie Sie den Look tragen, kann er lässig und wild oder auch eher konservativ wirken. Für den strengen und ernsten Stil empfiehlt es sich, den Zopf strikt nach hinten zu binden und mit etwas Wachs die Haare in Form zu halten. Der Man Bun passt zu den verschiedensten Kopfformen. Lediglich Geheimratsecken oder eine hohe Stirn kann durch diese Frisur zusätzlich betont werden.

Den Man Bun wachsen lassen

Wer sich diesen Look stehen lassen möchte, muss viel Zeit und Geduld mitbringen. Das Haar muss zunächst über einen längeren Zeitraum einfach wachsen. Hierbei kommt es auf Ihre derzeitige Haarlänge, Ihr generelles Wachstumstempo und andere Faktoren an. Durchschnittlich ist aber mit ein bis anderthalb Jahren Wartezeit zu rechnen. Je nachdem, welche Länge Ihres Man Buns Sie anstreben, verkürzt sich diese Wartezeit natürlich. In dieser Phase sollten Sie auch ab und zu den Friseur Ihres Vertrauens aufsuchen, um Unebenheiten beim Wachsen zu beheben und die Spitzen zu kürzen, damit die Haare gesund aussehen. Es empfiehlt sich, den Wachstumsprozess im Frühling zu beginnen, sodass die schwierigen Übergangsphasen in den Wintermonaten durch eine Mütze oder Hüte gut kaschiert werden können.

Die Pflege des Man Bun

Im Gegensatz zu den sonst weniger aufwendigen Kurzhaarfrisuren sollten Sie sich bei diesem Look auf eine intensivere Pflege einstellen, die viel Aufmerksamkeit und Zeit beansprucht.

Als erstes sollten Sie den Man Bun regelmäßig mit einem milden Shampoo waschen, um Ihre Haare und die Kopfhaut zu schützen. Achten Sie dabei aber auf die richtigen Abstände. Zu viel Waschen kann die natürliche Schutzschicht der Haare und Haut angreifen. Dies führt zu sprödem Haar und Trockenheit. Optimal sind zwei bis drei Haarwäschen pro Woche.

Nach dem Sie Ihre Haare gewaschen haben, sollten Sie auch beim Trocknen auf schonende Mittel zurückgreifen. Am angenehmsten für das Haar ist es, an der Luft getrocknet zu werden. Planen Sie sich deshalb lieber etwas mehr Zeit ein, anstatt zum heißen Föhn zu greifen. Falls Sie aber doch einmal unter Zeitdruck stehen sollten, föhnen Sie Ihre Haare mit milden Temperaturen. So vermeiden Sie Spliss oder andere Schäden.

Damit Ihre Haare zusätzlich Pflege erhalten, empfiehlt es sich, einen Conditioner zu nutzen. Dieser wird nach dem normalen Waschen angewendet und spendet Feuchtigkeit und Glanz. Alternativ kann auch einmal im Monat auf eine Haarkur zurückgegriffen werden, die den gleichen Effekt erzielt.

Besonders bei langen Haaren ist das regelmäßige Kämmen der Haarpracht unersetzlich. Sie schützen sich damit nicht nur vor schmerzhaften Knoten, sondern sorgen gleichzeitig auch für einen gesunden Glanz, indem sie das natürliche Fett der Kopfhaut im Haar verteilen. Außerdem ist es ratsam, regelmäßig einen Friseur aufzusuchen, der Ihnen Ihre Spitzen schneidet und Unregelmäßigkeiten im Wachstum ausbessert.

Wie Sie diese Frisur auch finden mögen, sie sorgt auf jeden Fall für einen Hingucker. Wer sie tragen möchte, muss viel Geduld und Zeit mitbringen. Aber der Aufwand lohnt sich. Für weitere Tipps während der Wachstumsphase oder bezüglich des Stylings stehen wir von Unique Friseure Ihnen gern beratend zur Seite.

Bildnachweis: Foto von Anastasia Shuraeva von Pexels

Ähnliche Beiträge

Geheimratsecken Haare